Mittelerde erklärt: Über Hobbits

von Helmut W. Pesch

 

Gab es im Zweiten Zeitalter bereits Hobbits? Wir wissen es nicht. In Erscheinung treten sie jedenfalls erst im 11. Jahrhundert des Dritten Zeitalters. Das ist ungefähr die Zeit, als Saruman, Gandalf und die anderen Zauberer nach Mittelerde kommen und Sauron über tausend Jahre nach seiner Niederlage durch das Letzte Bündnis wieder Gestalt annimmt. In diesen Jahren fällt nämlich ein Schatten auf den Grünwald in Wilderland, östlich des Nebelgebirges, und die Menschen beginnen ihn Düsterwald zu nennen. Um diese Zeit – und vielleicht auch dadurch bedingt – beginnt die große Wanderung der Hobbits von den Tälern des Anduin über das Nebelgebirge nach Westen. Mit ihrer Ankunft werden zum ersten Mal »Halblinge« in menschlichen Aufzeichnungen erwähnt. Die eigene Auenland-Zeitrechnung der Hobbits beginnt erst mit dem Jahr 1600 D.Z.

Tolkien lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass die Hobbits, anders als die Zwerge, zu den Menschen zählen. Es gibt auch zumindest eine kulturelle Nähe zu den Vorfahren der Rohirrim, die gleichfalls aus den oberen Tälern des Flusses Anduin kamen. In Der Herr der Ringe ist sprechen die Hobbits und die Menschen von Rohan eine ähnliche Sprache. Von dieser Sprache selbst wissen wir recht wenig, da Tolkien alles Hobbitisch konsequent in Englisch übertragen hat. Nur aus den Anhängen gehen einige Wörter hervor, z.B. kuduk für »Hobbit« (wörtl. »Höhlenbewohner«).

Darüber hinaus ist die Kultur der Hobbits in Der Herr der Ringe ein Sonderfall. Sie entspricht eher dem England des 19. Jahrhunderts als einer mittelalterlichen Welt. Doch ein Element verbindet das Land der Hobbits mit dem untergegangenen Númenor des Zweiten Zeitalters. Denn im Auenland gibt es Kaninchen, die im historischen England erst seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen sind; darum gibt es im Altenglischen auch kein Wort dafür. Lange hat man sich gefragt, wie sie in die Westlande kamen, doch in Natur und Wesen von Mittelerde wurde auch dieses Problem geklärt. Denn dort werden sie als einheimische Spezies von Númenor beschrieben, auch wenn Tolkien sie nie beim Namen nennt. Sie sind somit – wie die Hobbits – ein Beispiel dafür, dass sich auch Einwanderer in einem Land heimisch fühlen können.

 

 

Nachzulesen in

  • Der Herr der Ringe, Buch I, Prolog; Anhang F., I., Von Hobbits, und II. Zur Übersetzung
  • Natur und Wesen von Mittelerde, III. Teil, Kap. 13, Über das Land und die Tiere von Númenor.

 

 

 

Kommentare zu unseren Blogbeiträgen könnt ihr uns in unseren Netzwerken hinterlassen, ihr findet uns mit @hobbitpresse auf Instagram, Facebook und Twitter.

Mittelerde erklärt: Die anderen Elben

13. September 2022