Mittelerde erklärt: Die Insel Númenor

von Helmut W. Pesch

 

Am Anfang von Númenor steht dessen Untergang. Genauer, ein wiederkehrender Alptraum Tolkiens von einer riesigen Welle, die alles verschlingt. Dieses untergegangene Land nannte er Atalante, und wer dabei an das versunkene Atlantis denkt, liegt damit gar nicht so falsch.

In Mittelerde wurde die Insel Númenor am Ende des Ersten Zeitalters erschaffen, als Geschenk für die Menschen, die zusammen mit den Elben gegen den dunklen Herrscher Morgoth gekämpft hatten. Der Name bedeutet »Westernis«, da es von allen Ländern Mittelerde den Unsterblichen Landen des Westens am nächsten lag. Von dort kamen mitunter Schiffe der Elben; doch dorthin zu segeln war den Menschen untersagt.

Die Insel hatte die Form eines fünfzackigen Sterns, und sie sah aus, als wäre sie gleichsam aus dem Meer herausgeschleudert worden, wobei sie von Südwesten nach Nordosten hin anstieg. Zum Meer hin erhoben sich steile Klippen, die von Sandstränden und Watten umgeben waren, bis diese jäh in unergründliche Tiefen abfielen. Die größte Stadt war die Königsstadt Armenelos, am Fuß des zentralen Bergs, der Meneltarma, »Himmelspfeiler«, genannt wurde, in der Sprache der Númenórer Minul-Tarik. Tolkien hat nämlich auch für diese Kultur eine eigene Sprache geschaffen, das Adunaische, das in seiner Struktur an Hebräisch erinnert. Auf dem flachen Gipfel des Berges war ein Tempel Eru Ilúvatar, dem höchsten Gott, geweiht.

Die Númenórer waren große Seefahrer, und sie schickten ihre Schiffe weit nach Osten und Süden an die Küsten von Mittelerde. Bei ihren Eroberungszügen trafen sie schließlich auf Sauron, der sich ihnen zum Schein unterwarf. Er wurde zum Ratgeber des Königs Ar-Pharazôn und flößte ihm die Angst vor dem Tod ein. In der Folge entstand in Númenor ein Toten- und Gräberkult, und auf dem Tempelberg opferte man nun dem dunklen Gott Morgoth. Schließlich stach der König mit einer gewaltigen Flotte in See, um die Unsterblichen Lande zu erobern. Daraufhin änderte Eru die Gestalt der Welt, die hinfort rund wurde. Das Meer verschlang die Schiffe mit Mann und Maus, und die Insel Númenor ging in den Fluten unter. In der Sprache der Elben hieß sie fortan Atalante, »die Gefallene«.

 

 

 

Nachzulesen in

  • Das Silmarillion, »Akallabêth«.
  • Nachrichten aus Mittelerde, Teil 2, Kap. I—III.
  • Natur und Wesen von Mittelerde, Teil III, Kap. 11—13 und 15.

 

Kevin Hearne kommt auf Lesereise!

5. Juli 2022

Mittelerde erklärt: Wer ist Galadriel?

5. Juli 2022