Die Botschaft von Mittelerde

Wer wünscht sich nicht, Teil von Mittelerde zu werden. Wem Bücher, Filme, Spiele und Conventions noch nicht genügen, oder wer einfach ein ausgefallenes Geschenk für einen »Herr der Ringe«-Fan sucht, wird hier fündig:
Sabine betreibt die Botschaft von Mittelerde in Deutschland. Sie stellt Pässe, Green Cards und Reisevisa für alle Interessierten aus. Knut Amos von der Hobbit Presse hat sich eintragen lassen und ist nun Bewohner von Mittelerde. Wir wollen euch heute Sabine, die Botschaft von Mittelerde in Deutschland und die ausgestellten Dokumente näher zeigen:

Wie kam ich dazu …?

Als erstes zu mir.

Dieses Jahr bin ich 59 Jahre alt geworden. In mir leben mehrere Personen. Einmal die, die sich vom Kopf her wie 30 fühlt, dann eine, die immer noch furchtbar kindisch ist und nicht erwachsen werden will und unglaublich gern lacht, dann leider noch eine, deren gesamter körperlicher Zustand der einer 90-Jährigen ist, denn ich kam vor 20 Jahren in den Rollstuhl. Anfangs war es sehr schwer für mich. Ich war eine sportliche Frau, immer auf Achse. Meine Töchter fanden es toll. Dann kam der erste Zusammenbruch. Nach einer langen Phase der Ungläubigkeit und Fassungslosigkeit fand ich langsam ins Leben zurück.

Im Fernsehen lief Werbung für einen Film. Ein Mann mit Zipfelhut und Vollbart lief mit zwei kleinen Menschen oder Kindern entlang. Ich ging ins Internet und suchte nach Infos zu dem Titel. Es ging um » Der Herr der Ringe« von J. R. R. Tolkien. Ich habe mir das Buch besorgt und habe es verschlungen. Dann kam der »Hobbit« dran, »Silmarillon«, und, und, und. Alle Bücher, die Mittelerde betreffen wurden gelesen. Dann sah ich mir die DVDs der Filme an, alle drei. Ich konnte kaum abwarten, endlich auch den »Hobbit« zu sehen.

Ich fühlte mich in Mittelerde zu Hause.

Während dieser Zeit begann ich wieder fitter zu werden. Irgendwann kam der Moment, an dem ich das Schild »Middle of Middle Earth« bauen wollte. So fing es an. Jetzt habe ich alles, was zur Botschaft von Middle Earth gehört, für jeden unübersehbar auf dem Grundstück und am Haus (Schilder vom »Prancing Pony« und des »Green Dragon« baumeln an kräftigen Holzmasten, die beflaggt sind mit Gondors Weißem Baum und einer Auenlandflagge mit Hinweisschild auf die Botschaft, sowie einer Maoriflagge oben auf dem Dach). Man sieht, ich bin für verrückte Sachen bestens ausgestattet und kann immer noch überraschen.

Ein paar Dinge möchte ich noch bauen bevor die AMD, die Altersabhängige Makuladegeneration, es unmöglich macht. Durch die Gründung der Botschaft ist Middle Earth noch ein Stückchen greifbarer geworden. Aber nicht ganz ohne Hilfe (mein Mann bei größerem Gerät, ein liebgewonnener Freund – der Tolkienübersetzer und -kenner Dr. Helmut W. Pesch bei Gestaltung und Übersetzung).

Die Dokumente der Botschaft von Mittelerde in Deutschland

Die Ausweise geben das EINFACHE von Middle Earth wieder, ohne Pomp und technische Finesse. Die Dokumentenmappe mit Kordel und Wachssiegel sind handgefertigte Einzelstücke. Die Dokumente sind mit einer Prägung des Weißen Baumes veredelt und werden mit roter Tinte unterschrieben.

Wer Interesse an einem Mittelerde-Personalausweis sowie der dazugehörigen Dokumente hat, muss sich per Email unter Angabe des vollständigen Namens, ob Reise-, oder Wohnvisum, sowie der Postadresse unter dieser E-Mail melden. Es wird ein Unkostenbeitrag von 30 Euro für Material, Porto und meine Arbeit erhoben.

Die Bücher und Filme von »Der Hobbit« und »Der Herr der Ringe« haben mir aus meinem Tief geholfen und gaben mir die Kraft, nochmal zurückzukommen. Das sollte auch anderen Mut machen, sich etwas zu suchen, für das sich lohnt zu kämpfen.

Um mit den Worten von Gandalf zu enden:

In jedem steckt mehr als er selber ahnt.

Eure Sabine

Großer Leipzig liest- »Der Herr der Ringe«-Abend – Ein Rückblick

10. April 2019

Bloggerzeit – Elfte Runde mit Jule von Miss Foxy Reads

10. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.