Blog

Neues von Tad Williams – »Die Hexenholzkrone« wird in zwei Teile aufgeteilt

Williams_Tad_LetzterKoenigOstenArd1_Hexenholzkrone_Teil1

Tad Williams »Die Hexenholzkrone« ist umfangreicher als geplant und wird deswegen in zwei Teilen veröffentlicht.

***

Der erste Band von Tad Williams neuer High-Fantasy-Serie »Der letzte König von Osten Ard« wird wesentlich umfangreicher als geplant. Statt der für die deutsche Ausgabe ursprünglich angenommenen ca. 800 Seiten, wird »Die Hexenholzkrone« nun auf einen Umfang von fast 1.300 Seiten kommen.
Hintergrund für diese starke Abweichung ist die späte Abgabe des Originalmanuskripts, die eine genauere Planung erschwert hat. Um den zahlreichen Fans einen möglichst raschen Zugang zur deutschen Ausgabe zu ermöglichen, wird das Buch in Absprache mit Tad Williams in zwei Teile aufgeteilt und im September und November 2017 veröffentlicht.

Williams_Tad_LetzterKoenigOstenArd1_Hexenholzkrone_Teil2
Hobbit-Presse-Lektor Stephan Askani: »Würden wir nicht so verfahren, würde sich der Erscheinungstermin einer einbändigen Ausgabe auf November verschieben, obwohl bereits mehrere Übersetzer unter Hochdruck am Text arbeiten.«

»Die Hexenholzkrone« Teil 1 wird etwa 750 Seiten umfassen, Teil 2 etwa 550 Seiten. Beide Bände werden jeweils 20,- € kosten.

>> Hier gehts zu Teil 1

>> Hier gehts zu Teil 2

 

Teilen:

5 Kommentare zu “Neues von Tad Williams – »Die Hexenholzkrone« wird in zwei Teile aufgeteilt

  1. Damit zahlt der deutsche Leser 40€ für ein Buch, was im Original 15€ kostet.. Übersetzen scheint teurer zu sein als Schreiben.

    • Da hast du tatsächlich recht. Ja, die Übersetzung kostet mehr, außerdem verdient der Originalverlag noch mit und wir statten unsere Bücher immer deutlich besser aus als im Original. Und der deutsche Text ist auch deutlich länger als der englische. Und auch die Buchhandlungen und der Verlag wollen etwas verdienen, das wollen wir gar nicht bestreiten. Und weil wir in Deutschland und Österreich die Buchpreisbindung haben, gibt es hier auch keine Dumping-Preise wie im englischsprachigen Bereich, die kleinen Buchhandlungen zu schaffen machen. Nur mal so.

      • Nunja, man bekommt dafür auch zwei hochwertige Hardcover, an die sich kaum noch ein anderer Verlag aus dem Fantasybereich herantraut. Sicher hätte ich die Geschichte gerne als Einheit, so wie sie sich der Autor ausgedacht hat, aber so ist das dann eben. Und bitte kein Schnellschuß, was die Übersetzung angeht. Dann lieber einen Monat schieben, als eine überhastet abgegebene und ebenso überhastet lektorierte Übersetzung, die einem den Spaß am Buch nimmt.
        Wünschen würde ich mir, dass man das a u c h mit gestiegenen Kosten begründen könnte, ohne dass die Leserschaft aufschreit.

  2. Was ist eigentlich mit den „Drachen“? Da wartet man seit ja schon einem Jahrzehnt darauf das es weiteregt, das dei Geschichte ein Ende findet, und nichts ist zu lesen. Stattdessen erscheint etwas ganz neues.
    Eigentlich würde ich geren meien ersten beiden Drachenbände beim Verlag eintauschen gegen den neuen Williams, in der Hoffnung das der dann zu Ende geschrieben wird.

Kommentieren an Sowieso Kommentar abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram